Zu Besuch in der Riekenbank

Zu Besuch in der Riekenbank

Ist es tatsächlich schon länger wieder April? Das Wetter passt, es regnet vor sich hin und Besserung ist erst für Dienstag in Aussicht. Ansonsten hat sich der Trend zur Vereinfachung fortgesetzt, wir konzentrieren uns auf einige übliche Runden, fahren gelegentlich mal nach Essen oder nach Salzkotten, oder nach Paderborn zum Einkaufen. Ansonsten mag Duna am liebsten vertraute Wege. Die beiden kleinen Runden am Abend durch den Burgwall und die Lange Straße entlang, die größeren Runden über Rhön und Alten Postweg ins Almetal. Es ist einfach noch nicht das richtige Wetter für größere Runden und Ausflüge. Also noch etwas abwarten.

Es war, oder ist, ein langer Winter in diesem Jahr. Zum Glück ist inzwischen die Wohnung komplett fertig, nur noch zwei Teppiche fehlen, um Schlafzimmer und Studio etwas wohnlicher zu machen. Erster Besuch war hier, Julia, Ferdi, Daniel und Nicole. Daniel und Nicole kommen im Juni zurück nach Paderborn in die Riemekestraße. Studienkreis ist wegen der chaotischen Organisation bei denen aufgegeben, eine Agentur in Norderstedt sucht einen Texter, eine andere Nachhilfeschule hat sich gemeldet. Mal sehen, was sich nun ergibt.

Nur ein halbes Jahr

Hunde-Yoga

Hunde-Yoga

Als wir in der letzten Woche, da noch kühler, aber wenigstens trocken, mal wieder durch das Almetal zogen, die Gedanken so durch die Gegend schweifend, wurde mir bewusst, dass Duna nun ein gutes halbes Jahr bei mir weilt. Mir wurde auch deutlich, wie viel sich verändert hat, bei mir, bei Duna und überhaupt. Aus dem kaum zu bändigenden Hundemonster aus dem September 2020 ist ein lieber, umgänglicher und im Rahmen der Lage gehorsamer Hund geworden. Rituale schleifen sich ein. Die letzten zehn Minuten vor dem Aufstehen kommt sie ins Bett, schlabbert mich ab und legt sich noch etwas neben mich. Mache ich mich langsam bettfertig, legt sie sich schon mal in ihr Bettchen. Wenn wir ins Haus kommen und ich sie ableine, bleibt sie unten vor der Haustür sitzen. Bis ich „Duna, hier!“ rufe und sie die Treppe hoch stürmt und sich ihr Leckerli abholt. In der Regel eine halbe Stunde zu früh kommt sie am Abend zu mir an den Schreibtisch, springt mit den Vorderpfoten auf meinen Arm und weist mich auf das angeblich nun fällige Abendessen hin. An Vokabular sind die Begriffe Futter, Leckerli und Steh hinzu gekommen. Sie schleppt ihr Spielzeug an und macht klar, dass sie nun etwas toben möchte. Durchfall hat sie seit Wochen keinen mehr gehabt, wir haben jetzt einen festen Plan an Futter und Leckerlis, alles ohne Rind und ohne Phosphate. An dieser Stelle keine Experimente mehr, außer dass ich gelernt habe, dass Duna Lamm verträgt. Genauso wie Fisch und Geflügel. Häufchen und Pfützchen kommen zu nahezu festen Zeit auf den Morgen-, Vormittags- und Abendrunden. Außer in Essen, da befeuchtet sie ganz gerne den Teppich im Wohnzimmer. Weiß der Deibel, warum. Nach gut sechs Monaten sind wir nun langsam da, wo ich schon im September des letzten Jahres gerne sein wollte. Ignorierend, dass Duna eben kein als Welpe erzogener Hund ist, sondern ein ehemaliger Straßenköter. Ich war da wohl etwas naiv, jedenfalls als heutige Erkenntnis.

Nachschub

Nachschub

Trotzdem habe ich das Gefühl, dass Duna nicht ausgelastet ist, gerade bei diesem schlechten Wetter. Wir sind doch relativ viel im Haus. Zwar liegt sie meistens auf ihrem Sofa oder in ihren diversen Körbchen, sie macht auch nichts kaputt oder nervt. Vielleicht bilde ich mir auch nur ein, es sei ihr langweilig und in Wirklichkeit genießt sie die Zuwendung und Gesellschaft, das regelmäßige Futter und das Kämmen und Bürsten. Sie hat nämlich Fellwechsel und haart im Moment ziemlich. Am letzten Montag, dem Ostermontag, waren wir bei Christel, sie hat mir gezeigt, wie man trimmt und wie man das Unterfell heraus bekommt. Sie hat mir dazu noch ein Trimmmesser und einen Rechen für das Unterfell mitgegeben. Am 24. haben wir einen ersten Termin in Bad Lippspringe bei einer Hunde-Trainerin. Was noch dringend fehlt ist eben der Rückruf, der funktioniert gar nicht, wenn sie mit irgendetwas beschäftigt ist.

Wir hoffen auf besseres Wetter, der Frühling darf jetzt mal langsam kommen.

 

Nur echt mit dem roten Halsband

Nur echt mit dem roten Halsband

Wo sind nur die letzten Tage geblieben? Zeitlich macht sich der Studienkreis schon bemerkbar, es ist doch einiges vorzubereiten, ein neuer Mini-PC für die Online-Trainings hat auch etwas Zeit in Anspruch genommen. Wir waren halt viel unterwegs, obwohl das Wetter immer noch Hundewetter ist. Kalt, regnerisch. Zwar lässt sich die Sonne mal kurz blicken, aber warm ist etwas anderes. Sogar Nachtfrost hatten wir wieder. Inzwischen haben wir das Geschirr gegen ein normales Halsband getauscht, was sogar problemlos geklappt hat. Mal von einem einzelnen Ausraster abgesehen, weil ein Hund in Windeseile neben einem Radfahrer an uns vorbei flitzte. Was Duna sehr wütend gemacht hat. Für größere Ausflüge ist das Wetter noch nicht das richtige, wenigstens waren wir mehrmals in Paderborn und Salzkotten. Zum Beispiel endlich wieder beim Friseur. Nicht für Duna, aber für mich.

Hier war doch jemand ...

Hier war doch jemand …

Trotzdem sind erste Veränderungen der Jahreszeit spürbar. Im Dorf wird ein weiterer Parkplatz angelegt, der Kräutergarten ist getrimmt worden und rund um die Burg wird einiges gebaut und renoviert. Duna quatscht mich zusehends voll, meldet sich zu allen möglichen und unmöglichen Gelegenheiten. Mal möchte sie ihr Abendessen, dann nach den abendlichen Runden verlangt sie ihren Fish Stick. Dafür werden die Runden langsam entspannter, sie schnüffelt nur noch in Maßen herum und reagiert auf ein kurzes Zuppeln an der Leine. Nur das Müllauflesen auf der Straße kann sie noch nicht lassen, obwohl sie manchmal wenigstens zögert, wenn sie ein Stück Brötchen oder ein Weingummi findet, das Kinder verloren haben. Oder weggeworfen. Vielleicht geht ja demnächst tatsächlich in den Feldern Freilauf, dazu haben wir im April ja auch den Termin mit der Hundetrainerin in Bad Lippspringe. Wäre schon noch ein Stück entspannter, wenn ich nicht ständig stehen bleiben muss, weil mal wieder unerwartet ein Mauseloch aufgetaucht ist. Doch es verändert sich ständig mit ihr, wenn auch langsam. Hunde brauchen halt Geduld.

Neues Körbchen mit stabilem Rand

Neues Körbchen mit stabilem Rand

Fast ist es frühlingshaft, das Thermometer klettert sogar auf gut zweistellige Temperaturen, die letzten beiden Tage waren sonnig und klar. So kommen wir wieder vor die Tür, machen am Nachmittag Touren rund um Wewelsburg und in der Nähe. Das Auto wird bisher nur noch zum Einkaufen in Salzkotten und Paderborn benutzt. Oder für unsere nun regelmäßigen Auftritte beim Studienkreis in Büren. Das bedingt Anpassungen im Tagesablauf, da die Stunden am Nachmittag liegen. So haben wir inzwischen schon etwas mehr Übersicht in Büren, das Städtchen ist gar nicht so trüb, wie ich es in Erinnerung hatte.

Dunas Bäuchlein ist wieder vollständig erholt, inzwischen haben wir ein festes Angebot an verträglichem Futter: Animonda GranCarno Single Protein Huhn und Pute, zwei Sorten Trockenfutter von Bosch, Fruitees Fasan&Feige (in denen keine Rinderbestandteile enthalten sind, im Gegensatz zu anderen Sorten), Vitakraft Fish-Stix. Wenn erst das Wetter beständiger ist und es wieder wärmer wird, geht es auf in Teuto und Egge, inzwischen ist es erst gegen  halb sieben dämmerig. Durch den Job in Büren ändert sich doch einiges. Wird aber, in den Stunden liegt Duna, wie schon im Büro, irgendwo in der Ecke und schläft.

Nur die Veränderung ist beständig

Aus Broadway, Worchestershire, England

Aus Broadway, Worchestershire, England

Viele Erzählungen anderer Hundebesitzer konnte ich bisher nicht immer nachvollziehen. Das ändert sich gerade. Seit kurzer Zeit wird Dunas Verhalten etwas anders als früher. Sie schaut mich öfter an, sie reagiert aufmerksamer, wenn ich mit ihr spreche, sie kommt am Abend spätestens um Viertel nach Fünf zu mir, legt ihre Vorderpfoten auf meine Knie und schaut mich eindringlich an. Botschaft ist, dass sie ihr Abendessen möchte. Sie reagiert inzwischen auf viele Schlüsselwörter wie Futter, Leckerli oder sogar auf Mülltonne. Wenn ich sage, wir müssen noch zur Mülltonne, dreht sie sofort auf den Weg hinters Haus. Heute Mittag saß ich in meinem Sessel und las, sie lag auf dem Sofa. Irgendwann stand sie auf und belagerte mich. Sie wollte gerne nach draußen, als ich aufstand, lief sie zur Wohnungstür und wir sind zu einer Runde in Altenböddeke aufgebrochen. Noch etwas hat sich verändert. Früher lag Duna im Kofferraum des Autos immer in ihrem Körbchen. Jetzt sitzt sie meistens und schaut in der Gegend herum, wenn wir durch Orte fahren.

Ich denke aber nicht, dass Hunde automatisch in die Kommunikation mit Menschen gehen. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis Duna von sich aus, ohne Belohnung oder Ansprache, mir in die Augen sah. Angefangen hat es unterwegs auf der Straße, wenn sie einen anderen Weg gehen wollte oder die Seite wechseln. Inzwischen scheinen wir uns besser auszutauschen, eben auch dadurch, dass sie mir direkt in die Augen sieht, ohne dass von mir das gefordert wurde. Mal sehen, wie das nun weiter geht. Wahrscheinlich textet sie mich irgendwann zu.

 

Der heftige Wintereinbruch ist überstanden, stattdessen nun 18 oder 20 °C und Sonnenschein. So kehrt das Leben nach Wewelsburg zurück. Endlich wieder einfach in das Auto steigen, nach Salzkotten zum Einkaufen fahren oder den geforderten Hundeführerschein nachholen. Da wir so wie so bei unserem neuen Tierarzt sind, die Praxis Hoffmeister & Stock, auch ein kurzer Check, denn Duna hat mal wieder ziemlichen Durchfall. Damit geht es ihr wie vielen Hunden zur Zeit, die sich einfach im Schnee eine Infektion einhandeln. Der Schnee sammelt nämlich, so Frau Stock, reichlich Dreck und Erreger aus der Luft. Tatsächlich ist nach wenigen Tagen das Bäuchlein wieder in Ordnung. Das Wetter lockt uns zu ersten Touren rund um den Alten Hof nach draußen, von denen es wohl so einige gibt. Gestern ein erster Versuch, zum Teil bekannte Strecke, aber dieses Mal etwas ausgedehnter.

Bisher hat sich Wewelsburg als eine ausgesprochen gute Wahl gezeigt, das Leben auf dem Dorf ist eher ruhig, wir haben nach gut vier Wochen  mehr Kontakt zu Nachbarn und Ureinwohnern als in Nienhagen in den 18 Monaten je gehabt. Duna kennt den Ort inzwischen sehr gut, läuft dementsprechend entspannter und ruhiger. Sie sucht sich inzwischen schon gern ihre eigenen Wege. Angenehm ist die große Wahl an Umgebungen. Normal dann eben Dorf mit Bäcker und Elli-Markt, ist etwas mehr städtisches Feeling erforderlich, geht es nach Salzkotten oder als Steigerung nach Paderborn. Soll es schon fast Großstadt sein, ab auf die A33 nach Bielefeld und Altstadt wie Neustadt bieten mehr als genug Angebote, sein Geld zu verprassen.

Dann werden wir bei diesem Wetter weiter die Gegend erkunden. Ein Vorteil der Wander-App Komoot ist auch die Community, da sind doch einige Leute hier in der Gegend unterwegs und tracken ihre Wanderungen. Der Sommer darf also gerne kommen. Rucksack ist schon wieder reisefertig.

Das Ich-komme-erst-wenn-ich-ein-Leckerli-bekomme-Gesicht

Das Ich-komme-erst-wenn-ich-ein-Leckerli-bekomme-Gesicht

Nun ein Bürener Hund

Nun ein Bürener Hund

Während der Schneehölle

Während der Schneehölle

Nach der Schneehölle

Nach der Schneehölle

 

Sonne und Schnee im Tudorfer Wald

Sonne und Schnee im Tudorfer Wald

Eis, Schnee und Kälte haben uns weiter fest im Griff. Heute Abend ist noch ein scharfer Wind hinzu gekommen, Anzeichen für einen bevorstehenden Wetterwechsel. Zur Mitte der Woche hin soll es wieder wärmer werden, für morgen ist Blitzeis angesagt. Kein Problem, die Schublade mit Hundifutter ist mehr als gut gefüllt, vier Dosen Fuitees und sechs Stix sind auch noch da. Der Tiefkühl hat noch Spinat, Brokkoli, Fischstäbchen und Pommes im Vorrat. So überwintern wir noch ein paar Tage. Bevor es wieder mit dem Auto in die Umgebung geht und wir die Vorräte auffüllen, danach endlich mal wieder nach Paderborn oder Salzkotten fahren können. Der #Flockdown hat uns nun gereicht.

Mittagsrunde durch das winterliche Wewelsburg.