Alle Rezepte sind Vorschlagsmengen und 1:n multiplizierbar.

Basiskomponenten

  • Reis: Magenschonend und sättigend, Kartoffeln liefern Kohlehydrate, belasten die Magen aber stärker.
  • Apfel und Karotten: Enthalten nen­nens­werte Mengen Pektine, eine Art natür­li­ches Bin­de­mit­tel in Pflan­zen mit fes­ti­gen­der und was­ser­re­gu­lie­ren­der Funk­tion.
  • Fenchel: Beru­higt Magen und Darm.
  • Naturjoghurt/Hüttenkäse (kör­ni­ger Frischkäse)/Quark: Ent­hal­ten Milch­säu­re­bak­te­rien (Pro­bio­tika). Sie wirken sich positiv auf die Darm­flora und damit das Immun­sys­tem aus.
  • Geflügel oder Fisch: Sättigen, Geflügel ist leicht verdaulich, Fisch wie Forelle, Seelachs und Rotbarsch liefern Omega-Fette, sind noch leichter verdaulich als Geflügel. Kein Rind, keine fetten Fischsorten wie Lachs!

Moro-Suppe

Zutaten:

  • 500 g geschälte Karotten
  • 1 l Wasser
  • 1 EL Rapsöl oder Traubenkernöl (teuer, aber gut)
  • 1/3 TL Salz oder 1/2 TL Bio-Hühnersuppe ohne Glutamat
Zubereitung:

Geschälte Möhren in dünne Scheiben schneiden, mit dem Wasser aufsetzen und mindestens 90 Minuten köcheln lassen. Durch ein Sieb streichen oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Etwas abkühlen lassen und das Öl unterrühren. Für eine größere Mahlzeit als Schonkost kann gekochtes Hühnchen dazu gegeben werden. Moro-Suppe mit ihren Oligosacchariden bindet Bakterien und lindert den Durchfall. Die Moro-Suppe sollte ca. eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Futter gegeben werden. Für einen Hund von 15 kg werden 0,5 l pro Tag empfohlen.

Hundeschonkost

Bei starken Magen-Darm-Problemen:

Zutaten:

  • 1 kleine Tasse Hüttenkäse
  • 1 Tasse Basmati- oder Milchreis
  • 1 geriebene Karotte
  • 1/2 Apfel – ganz fein gerieben
  • 1 EL Leinsamen
Zubereitung:

Reis im Wasser gleicher Menge gar und weich kochen. Mit den geriebenen Möhren, dem Apfel und dem Hüttenkäse vermischen. Zusätzlich einen Esslöffel Leinsamen mit unterrühren.

Bei mäßigem Durchfall:

Zutaten:

  • 1 Tasse (ungekochter) Basmati- oder Milchreis, kein Parboiled, kein Vollkorn
  • 400 g Hühnerbrust oder Putenfleisch, es gehen auch Rotbarsch oder Seelachs
  • optional 1 geraspelte Karotte
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Traubenkern- oder Rapsöl
  • 1 EL getrocknete Petersilie
Zubereitung:

Fleisch in kleine Stücke schneiden, Karotte raspeln. Fleisch, Reis, Salz und Karotte mit Wasser aufgießen, bis alles gerade eben bedeckt ist, das Fleisch gibt noch Wasser ab. Einmal gut aufkochen, dann Deckel aufsetzen und bei schwächster Hitze 20 Minuten leise köcheln lassen. Der Reis soll schon zerfallen oder zumindest weich sein. Abkühlen lassen, erst dann das Öl unterrühren. Je nach Größe des Hundes kann der Fleischanteil erhöht werden. Für Duna sind das bei ihren 17 Kilo Gewicht zwei Tagesportionen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, eher drei oder vier Mal am Tag kleinere Mengen zu füttern.

Futtermengen pro Tag je nach Hundeart:

Körpergewicht in kg Fleischmenge = Reismenge in g
1,5 60 – 70
5 100 – 120
10 160 – 200
15 220 – 270
20 280 – 340
25 320 – 400
30 370 – 460
35 420 – 510
40 460 – 570
50 550 – 670
70 630 – 770