Sonntag, 18. Oktober 2020

Ein fauler Sonntagmorgen

Ein fauler Sonntagmorgen

Duna Auge ist fast wieder in Ordnung, die Risse im Lid sind noch nicht ganz geschlossen, aber das Auge ist nicht mehr gerötet. So konnte gestern testweise der Trichter wieder herunter. Da sie sich jetzt nicht mehr am Auge scheuert, konnte auf ihn verzichtet werden und ab Montag geht es wieder in die HuTa. Seitdem es nach den Augentropfen ein Leckerli gibt, lässt sie sich bereitwillig die Tropfen geben, erwartet danach aber sofort die Belohnung.

Das Wetter ist eher herbstlich, heute hat es immer wieder geregnet, aber wir fanden Lücken für unsere vier bis fünf Gänge am Tag. Zwar will ich es nicht beschwören, aber mit den häufigen Runden und einem nun synthetischen Teppich im Wohnzimmer hat es keine internen Pfützchen mehr gegeben. Überhaupt spielt es sich immer mehr ein, so dass ein Teil des früheren Alltags wieder zurück kehrt. Auch heute bin ich wieder zum Lesen gekommen, gestern haben wir zusammen die historischen Beiträge für November produziert. Mal abgesehen von einzelnen Anfällen, wenn sie ins Toben gerät und den Aufstand probt, ist sie eher berechenbarer geworden.

Mittagsschläfchen

Mittagsschläfchen

Eine neue Woche liegt vor uns, nun wieder für Duna mit drei Tagen bei Simone und so für mich mit drei warmen Mahlzeiten im Büro. Denn wegen der mittäglichen Runden in Laatzen musste für mich ein belegtes Brötchen oder Sandwich reichen. Dafür hat sich Duna inzwischen im Büro so weit eingelebt, dass ich im Haus meistens ohne Leine mit ihr unterwegs bin. Hoffentlich auch bald draußen bei den längeren Touren, damit sie mehr Zeit hat, eigene Erkundungen durchzuführen, und ich nicht dauernd herumstehe wie bestellt und nicht abgeholt. Dunas neues Hobby: Klopapier abwickeln.

Eine Rolle reicht mindestens bis ins Wohnzimmer

Eine Rolle reicht mindestens bis ins Wohnzimmer

Schon mal versucht, Klopapier aufzuwickeln?

Schon mal versucht, Klopapier aufzuwickeln?

Brauchen Hunde Abwechselung?

Hatte ich mir so gedacht. Duna sieht das anders. Während ich erst versuchte, im Dorf möglichst unterschiedliche Wege zu gehen, hat Duna darauf bestanden, möglichst immer die gleichen Wege zu gehen. Schafstallweg rauf, in den Sandförth bis zum Amselstieg, durch den Finkenweg bis zum Auerandweg und zurück. Das ist die vorletzte Tour am Abend, bevor es vor dem Zubettgehen noch eine kurze Version gibt. Da sie inzwischen die meisten Wege hier kennt, denkt sie sich selbst Touren aus. Nur im Nienhäger Wald mit seinen vielen Pfaden ist sie aufgeschmissen.

Brauchen Menschen Abwechselung? Können sie haben. So ein Hund hat so seine unterschiedlichen Seiten. Als Straßenhund verwertet man auch alte McDonalds-Packungen oder Brötchenreste aus der Straßenrinne. Während sie mich manchmal mit den endlosen Schnüffeleien in Mäuselöchern rasend macht, oder mich mit dem Tanz, weil dieses Kind oder jene junge Dame unbedingt und sofort begrüßt werden muss, auf die Palme bringt, kommen danach Momente, in denen ich doch lachen muss. Wenn sie zum Beispiel vom Teppich im Wohnzimmer den Stoffigel aufliest, ihn artig in ihren Korb mit den Spielsachen legt und sich stattdessen die Stoffmaus heraus holt. Oder das Ende des Toilettenpapiers ins Maul nimmt und es quer durch das ganze Badezimmer spannt. Auf der Treppe zur Wohnung liegt eine Gesichtsbürste und ein kleines Handtuch. Seitdem ich ihr gelegentlich beim Hereinkommen ins Haus die Pfoten sauber gemacht habe, bleibt sie nun immer auf der dritten Treppenstufe stehen und gibt mir nacheinander je eine Pfote zum Abputzen. Erst danach geht sie nach oben. Da muss man durch, durch diese vielen Seiten. Was nicht immer so leicht von der Hand geht.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.