Sonntag, 25. Oktober 2020

Duna als leuchtendes Beispiel

Duna als leuchtendes Beispiel

Heute waren wir zum ersten Mal in Kathies Hundeschule. Im Vergleich zu dem, was einige andere Hunde so aufführten, war Duna dagegen quasi die Ruhe selbst. Zwar ist noch viel zu tun und viel zu lernen, aber in den Übungen Rückruf und Leinenführung sieht die Sache schon sehr viel besser aus als noch vor zwei Wochen. Am heutigen Nachmittag, wir waren eigentlich schon draußen gewesen, stand Duna dann jaulend im Wohnzimmer. Meine Interpretation war richtig, sie wollte raus, weil sie wieder Durchfall hat. Deshalb gab es danach schnell ein Dia Tab, eine Kautablette gegen „Resorbtionsstörungen des Darmes“. Morgen haben wir schließlich einen Termin zur Wohnungsbesichtigung in Bad Lippspringe, da wäre Durchfall nicht gerade hilfreich. Heute Morgen hatte ich dann gleich nach dem Aufwachen, ich bin noch auf Sommerzeit, einen Hund in meinem Bett liegen, der sich vor meinem Bauch ankuschelte. Hilft aber nichts, lasse ich das zu, ist der Hund demnächst wieder ständig im Bett, was sie eigentlich gelernt hat nicht zu tun. Nicht aus hygienischen oder prinzipiellen Gründen, sondern weil sie mit ihren Krallen die Bettücher zerstört.

Gestern, nach dem Regen, eine Runde um die Aschauteiche, für Duna das erste Mal in dieser Gegend. Leider eine ziemliche Schlammschlacht, aber Duna hätte auch den größten Teil der Strecke ohne Leine laufen können. Wenn sie nicht gerade wieder ein Mauseloch oder einen Kaninchenbau untersuchte, kam sie auf Rückruf ziemlich zuverlässig zurück. Das wird also alles so langsam.

Wir müssen noch beide lernen

Duna und ihr Stoffigel

Duna und ihr Stoffigel

Eine meiner Lernkurven ist die Notwendigkeit, einen Hund auch mal eindeutig und unmissverständlich zur Ordnung zu rufen. Sei es bei ihren angestarteten Sprints zu anderen Hunden oder jungen Damen, das Fressen von Pferdeäppeln oder das Zurückstürmen, wenn ihr gerade da hinten noch etwas aufgefallen war. Es fällt in diesen Fällen nicht leicht, das Hundi, das man ein anderes Mal knubbelt oder mit dem man schmust, in der jeweiligen Situation etwas härter an der Leine zurück zu holen. Kathi meinte jedoch, dass man solche Eigenarten unbedingt als unerwünscht klar stellen sollte, weil der Hund es sonst nicht nur nicht ablegt, sondern es sogar noch kultiviert. Es ist in der Tat nervig, wenn Duna im Geschirr hängt, nur weil auf der anderen Straßenseite ein anderer Hund läuft. Dann müssen wir eben noch beide lernen. Duna Benehmen, ich Klarheit und Konsequenz. Und auch ich etwas mehr Vertrauen in ihre Zuverlässigkeit.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.