Die Burg in düsteren Zeiten

Die Burg in düsteren Zeiten

Nach Wochen mit Temperaturen kaum über null Grad, heftigem Wind und Anfang März auch ergiebigem Regen ist heute der Frühling ausgebrochen. 17 Grad, Sonne, ein fast blauer Himmel, kaum mehr Wind. So dann heute mal wieder eine etwas weiträumigere Runde, wegen blockierter Wege sind wir fast bis Niederntudorf ausgewichen. Die Tour durch den Teuto hat uns gestern der Marder vermasselt, indem er einen Steuerschlauch vom Turbolader im Auto zerfressen hat. So nähert sich endlich die Zeit für längere Touren, die nicht immer ganz gerade aus verlaufen. Nach dem Sturm im Januar und Februar viel Bruch im Wald. Dafür sind die Wege wieder weitgehend abgetrocknet. Die Natur erwacht langsam aus dem Winterschlaf, wie aus dem Nichts sind Horden von Spatzen und Amseln aufgetaucht uns machen Rabatz. Duna findet das ebenso besser und scharrt schon um halb drei mit den Hufen vor der Wohnungstür.

Weiterlesen

Schon vor ein paar Tagen hatte ich Duna im Wald von der Leine gelassen und es verlief ganz gut. Nur am Ende des Waldes habe ich sie wieder an die Leine genommen, da einige Traktoren auf den Feldern unterwegs waren. Heute durfte sie deshalb schon ganz am Anfang des Weges frei laufen. Zwar lief sie schon ein ganzes Stück in den Wald hinein, kam aber immer wieder brav zurück und forderte deshalb ein Leckerli ein. Es wurde natürlich heftig gerannt und in den Blättern getobt.

Als wir aus dem Wald kamen, waren keine Traktoren zu sehen, die Weiden und Äcker trocken. Also sollte Duna noch weiter laufen können. Kaum waren wir im Feld, lief Duna quer über einen großen Acker, und lief, und lief, und wurde bald nicht mehr gesehen. Erst befürchtete ich, sie würde nach Hause laufen, über die Straße und es kamen die heftigsten Befürchtungen auf. Dann fiel mir ein, dass Duna die Gegend ja gut kennt und so schnell nichts vergisst. Also ging ich zurück und den anderen Weg entlang des Waldrandes. Ich hatte mich nicht getäuscht. Duna stand am Rande des Weges mit dem Streifen Wiese und war schwer mit Buddeln beschäftigt. Da sie nun von der Leine war, lief sie dorthin, wo die vielen Mäuselöcher sind.

Anstrengende Tour heute ...

Anstrengende Tour heute …

Das gab einen Satz heißer Ohren. Zurück an die Leine. Wie üblich lief sie einige Minuten geknickt und mit hängenden Ohren neben mir her, um dann die Sache doch wieder zu vergessen und sich weiter den Mäusen zu widmen. wie ich das nun weiter handhabe, muss ich mir noch überlegen. Im Almetal kann sie nicht so weit weg, und dort sind die Mäuse auch nur unten im Tal. Mal sehen. Demnächst wollen wir uns ja man mit Ben im Almetal treffen.

Dunas große Freundin

Dunas große Freundin

Seit Ende der letzten Woche hatte sich Dunas Bäuchlein wieder vollständig erholt. Bis wir am Samstag zum Geburtstag meines Bruders nach Essen fuhren und der Durchfall am Nachmittag wieder einsetzte. Was ich auf eine gewisse Stresssituation zurückführe, denn bei meiner Mutter ist es laut, unruhig und fahrig, was bei einem Hund mit seiner Sensibilität im wahrsten Sinne voll durchschlägt. Zum Glück waren noch ein paar Canikur übrig, so dass sich die Lage am Sonntag-Nachmittag schon wieder stabilisierte. So sehr Duna es auch genießt, viele Leute um sich zu haben, so sehr strengt es sie an, sie schläft unruhig, will mitten in der Nacht in den Garten, obwohl nichts wirklich ansteht. Außer am Sonntag-Morgen, als sie um 6:30 dann doch ernsthaft raus musste.

Andererseits werden Besuche in Essen etwas einfacher. Meine Mutter gewöhnt sich langsam an Duna, am Anfang hatte sie etwas Angst vor Hundi, weil sie Hunde bisher gar nicht kannte. Katzen ja, Hunde waren in meinem Elternhaus nie zuhause. Und nicht zu vergessen: im Restaurant hat sich Duna wieder so vorbildlich benommen, dass sie sogar Lob vom Nebentisch bekam. Sie lag gemütlich unter dem Tisch, meldete sich nur einmal, als ein Pfützchen fällig war. Das dann gleich in einer Seitenstraße erledigt wurde. Guter Hund. Aber jetzt erst mal wieder zuhause bleiben.

Eier von der Rhön

Eier von der Rhön

Eine alternative Quelle für Eier haben wir heute aufgetan. Buy local. Noch näher geht es kaum, dieser Hühnerhof liegt gerade mal gut einen Kilometer von uns entfernt, wir kommen öfter bei unseren Rundgängen über den Alten Postweg daran vorbei. Oder bei der großen Tour durch das Ahdener Tal. Dass das ein ökologischer Hof ist, wusste ich noch nicht. Hatte ich bisher für einen der üblichen Höfe mit konventioneller Haltung gehalten. Nicht so perfekt wie im Kudammhof bei Johannes Erkens, aber immerhin Öko. Unsere üblichen Einer mit Bruderhähnchen sind im Combi nicht immer verfügbar.

In der Nacht auf Mittwoch Aufstehen um 1:10 und noch einmal um 3:45, um 6:30 war die Nacht zu Ende. Dafür war der Tag wenigstens sehr lang. Da musste etwas passieren. Weder Dia Tabs noch Moro-Suppe halfen. Also etwas nachgeforscht, was es noch so an Medikamenten gegen Hunde-Durchfall gibt. Dann am Mittwoch-Morgen das empfohlene Canikur in der nahen Apotheke bestellt und schon am Mittag für die erste Gabe abgeholt. Ich denke, diese Apotheke nutze ich jetzt öfter, sind nur wenige Minuten mit dem Auto, zur Not eine halbe Stunde zu Fuß bis Niederntudorf. Da sind wir öfter, wegen des Combis und der Packstation nebenan. Dann heute Morgen erster Einsatz erst um halb fünf, heute Abend zum ersten Mal wieder ein halbwegs normales Häufchen. Das Medikament werde ich mal auf Lager legen, scheint wirklich gut zu wirken. Schließlich geht es ja Morgen wenigstens wieder für einen halben Tag in die HuTa.

Wenn auch die Nächte sehr kalt und sternenklar sind, sind die Tage erträglich mit heute 10 Grad am Nachmittag. Da machen die Runden durch die Gemeinde schon langsam wieder Spaß.

Alme in Ahden Richtung Wewelsburg

Alme in Ahden Richtung Wewelsburg

Alme in Ahden Richtung Brenken

Alme in Ahden Richtung Brenken

Weiterlesen

Herrliches Wetter für eine Montags-Runde.

Almeradweg

Almeradweg

Almeradweg

Almeradweg

Schürenberg, Seitental des Almetals

Schürenberg, Seitental des Almetals

Wewelsburg goes digital

Wewelsburg goes digital

Schürenberg, Seitental des Almetals

Schürenberg, Seitental des Almetals

Wewelsburg

Wewelsburg

Das Wetter hält sich, die Alme ist schon länger wieder gut gefüllt.

Hühnchen, Ei, Möhren, Kohlrabi und Reis

Hühnchen, Ei, Möhren, Kohlrabi und Reis

Duna hat seit ein paar Tagen wieder Durchfall, nachdem seit Oktober oder November alles im Lot war. Ich vermute, dass das Leisguard die Ursache ist. So sind die Nächte unruhig, heute Nacht waren wir um eins noch einmal unterwegs, zum Glück war die Nacht trocken. Um sechs ist die kurze Nacht wieder zu Ende und wir gehören in den letzten Tagen zu den ersten Kunden der Bäckerei Grundmann am Morgen. Noch eine Woche, dann sind wir damit wieder durch. Es sei denn, der Titer ist noch nicht deutlich unter eins gesunken. Dann die ganze Prozedur wieder von vorne. Da gibt es dann eben heute ein richtiges Sonntagsessen.

Wewelsburg

Wewelsburg

Nach dem Dreckswetter der letzten Wochen heute ein sonniger und freundlicher Tag. Dementsprechend stark frequentiert von Spaziergängern die Gegend rund um Wewelsburg. Wir haben uns schnell abgesetzt. Die erste längere Tour in diesem Jahr, zweieinhalb Stunden von Ahden nach Oberntudorf, runter nach Niederntudorf und durch das Almetal zurück. Ist ganz gut so, wie müssen bald Kondition für den Lake District aufbauen, da sind die Touren noch etwas fordernder als hier zuhause.

So sieht man heute nach den reichlichen Niederschlägen seltene Ereignisse, wie einen Quellschwemmkegel in Betrieb.